Gnome 3

Seit Gnome 3 endlich final erschienen ist benutze ich es. Gnome 3 beobachte ich schon recht lange, vor einiger Zeit hatte ich sogar mal kurz einen pre-alpha built installiert, der zwar nicht stabil war aber wenigstens kurz zeigen konnte, auf was man sich bei der neuen Oberfläche freuen kann 🙂

KDE 4 war zwar „ganz nett“ aber auf dauer war ich irgendwie genervt davon. Es fühlte sich meistens sehr zäh und irgendwie unrund an. Noch dazu machte KDE 4 bei meinen Monitoren nur Probleme im dual Monitor Setup. Ich konnte es zwar aktivieren, nach einem reboot waren aber die einstellungen so defekt, dass sich die Oberfläche auf einen 5cm breiten Streifen erstreckte (mit voller Auflösung) und der Rest schwarz war*. Es dauerte meistens ein bis zwei Tage bis es richtig lief. Gnome 2 war im allgemeinen zwar auch okay aber schon sehr in die Jahre gekommen und mir irgendwann zu langweilig.

Mein Unmut über die aktuellen Desktopumgebungen wurde noch größer, als Ubuntu bzw Canonical anfingen die Oberflächen auf eigene Faust zu „verbessern“. Angefangen mit den Fensterbuttons oben links (oder war das schon der zweite Streich den ich korrigieren musste? Ich weiß es nicht mehr) die einfach aus meiner Sicht dort falsch sind. Direkt über dem Menü den schließen Button anzuordnen war für mich eher ein Bug als ein Feature, viel zu leicht konnte man sich verklicken und das Programm schließen statt das Menü zu öffnen. Das nächste Feature was dann an OS X angelehnt wurde (für mich sieht es jedenfalls sehr danach aus) war das globale Menu in der Leiste am oberen Bildschirmrand. Damit wurden die Fensterbuttons links zwar wieder benutzbarer aber für mich war es trotzdem ein reinfall.

Die Bedienung bei OS X mit der Menüleiste oben ist angenehm und nach kurzer Umstellung hat man sich auch dran gewöhnt. Bei OS X gehört es dazu und ist im System komplett „drin“. Bei Ubuntu dagegen war es nachträglich hinzugefügt und eckt überall an. Es war nicht Einheitlich, manche Programme kamen damit klar, andere hingegen nicht. Am Ende stand man vor einem inkonsistenten Bedienkonzept. Für mich keine Alternative. Dass das Menü ausgeblendet wird wenn es nicht benutzt wird war zwar auch eine nette Idee, ich frage mich aber immer noch: wozu?

Noch dazu konnte Unity nicht sinnvoll mit mehreren Monitoren umgehen. Die Leiste am linken Rand hat mich auch gestört. Meine Meinung nach ist es für Netbooks zwar gut geeignet, aber auf einem 24″ Monitor möchte ich es nicht.

Mit gnome3 wurde in meinen Augen alles besser. Die Bedienung ist durchdacht, die Systemfunktionen sind gut integriert. Wenn eine IM reinkommt, muss ich nicht zwingend das Chatfenster öffnen sondern kann direkt in der Benachrichtigung am unteren Bildschirmrand antworten. Wenn eine verschlüsselte Festplatte angesteckt wird kann ich in der Benachrichtigung über den neuen Datenträger das Passwort eingeben und sie wird eingebunden. Dual Monitor hat bei mir bisher keine Probleme gemacht, es funktioniert einfach.

Es gibt zwar noch ein paar Stellen an denen geschraubt wird (der Netzwerkmanager könnte noch etwas Pflege gebrauchen) aber im großen und ganzen bin ich im Moment sehr zufrieden.

* Nachtrag: Der Fehler hat mich richtig genervt, als ich im September eine SSD geliehen bekommen hatte und Kubuntu darauf installieren wollte. Nach einer Stunde des (erfolglosen) Probierens hab ich dann Windows 7 darauf installiert. Das hat wenigstens funktioniert. Der Fehler war gefühlt nicht von KDE sondern durch die Anpassungen von Canonical. Später hab ich das gleiche mit KDE bei Fedora getestet und hatte den Fehler nicht gehabt. An der Stelle war Kubuntu für mich vorerst gestorben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.